I got it!We use cookies to customize content and advertising, to provide social media features, and to analyze traffic to our site. We also share information about your use of our site with our trusted social media, advertising and analytics partners. Read more.

Philipp Poisel Lyrics
"Das Kalte Herz"

4.8 / 5
6 reviewers
Do you like this song?
(click stars to rate)
save!

my lyricsbox
Ich lebte einst vor vielen Jahren
unten an dem Tannenbühl.
Ich war ein junger Köhler,
doch Neid verdarb mein Ehrgefühl.

Wünschte mir nur Ruhm und Reichtum,
der Preis, der war mir gleich.
Und so wurde ich ein Opfer
des Dämons aus dem Tannenreich.

Er riss heraus mein schlagend' Herzen,
verwahrte es in einem Glas.

Gab mir ein Herz aus Stein
und schnell ich meine Furcht vergaß.

Das Leben mit dem kalten Herzen
gab mir alles, nahm so viel.
Bekannt und reich bin ich geworden,
doch verlor ich dieses Spiel.

[Refrain 1:]
Wenn schreiend' Stille um sich greift,
wenn man nur Herzen schlagen hört,
dringt kein Laut aus meiner Brust,
kein Laut, der meine Ruhe stört.
[Ende Refrain 1]

[Refain 2:]
Stein geworden sind die Träume,
Stein geworden, so kühl.

Stein geworden meine Tränen,
Stein geworden mein Gefühl.

Keine Freude mich erheitert,
versteh kein Lachen, keinen Scherz,
bin zu totem Stein geworden,
wie mein kaltes Herz.
[Ende Refrain 2]

Viele Jahre später
wollt ich mein Herz noch einmal sehn
und in den Dämons Hütte
sah ich hundert Gläser stehn.

Sprach: "Meister, das sind keine Herzen,
sind doch nur aus Wachs gemacht!
Hast mir nie mein Herz genommen,
hatte mir das gleich gedacht."


[Refrain 2]

"Du kleiner Wicht, ich werd dich lehren,
in diesem Glas dein echtes Herz!
Nimm es zurück in deinen Leib,
fühl noch einmal Lust und Schmerz."

Vereint mit meinem echten Herz
nahm ich die Beine in die Hand.
Ich floh so weit mich Wege trugen,
bis ich wieder Frieden fand.

[Refrain 1]

[Refrain 2]